Stadtgeschichte

 

Erste Erwähnung

 

Aschersleben ist die älteste Stadt Sachsen-Anhalts. Im Jahre 753 wird unsere Stadt im Codex Eberhardi des Klosters Fulda erwähnt. Darin wird über eine Schenkung berichtet.

 

Albrecht der Bär

 

Im 11. Jahrhundert fiel Aschersleben an die Askanier. Die Stadt wurde im 12. Jahrhundert Mittelpunkt der Grafschaft und übernahm die Funktion des Verwaltungs- und Gerichtsortes. Albrecht der Bär, wohl der bekannteste Askanier, ging durch die Eroberung der Nordmark und der Mark Brandenburg in die deutsche Geschichte ein. Er gilt als Begründer des Hauses Anhalt.

 

Stadtrecht und Stadtmauer

 

1266 erhielt Aschersleben von Heinrich II. das Stadtrecht. Im 14. und 15. Jahrhundert wurde die eindrucksvolle

Stadtbefestigungsanlage erbaut. Große Teile sind bis heute erhalten und entlang eines grünen Promenadenrings zu besichtigen.Die Stadtmauer hatte eine Gesamtlänge von 2,1 Kilometern und wurde von 51 Wach- und Wehrtürmen gesäumt.

 

Dreistädtebund, Reformation und Bauernkrieg

 

In der Zeit des Raubrittertums verbündete sich Aschersleben 1326 vor allem aus Handelsinteressen mit Halberstadt und Quedlinburg in einem Dreistädtebund. Dieser Bund bestand 150 Jahre fort. Reformation und Bauernkrieg bestimmten das 16. Jahrhundert. Thomas Müntzer, der Führer des Bauernaufstandes, soll 1512/13 an der hiesigen Lateinschule gewirkt haben. Anzeichen von Unruhen muss es auch in Aschersleben gegeben haben, denn die Franziskaner-Mönche verließen frühzeitig ihr Kloster am Markt und zogen nach Zerbst. 1541 wurde in Aschersleben die Reformation eingeführt.

 

Dreißigjähriger und Siebenjähriger Krieg

 

Der Dreißigjährige Krieg (1618-1648) ging nicht an Aschersleben vorüber. Misshandlungen, Plünderungen und Zerstörungen waren an der Tagesordnung. Im 18. Jahrhundert bestimmten die drei schlesischen Kriege, insbesondere der Siebenjährige Krieg, das Leben der Ascherslebener. Friedrich II. presste für seine Kriegführung die letzten Groschen aus Aschersleben heraus.

 

Industrialisierung und Weltkriege

 

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann sich die Stadt in einem rasanten Tempo zu verändern. Am Rande der Stadt entstanden schnell wachsende Industrieunternehmen. Dazu gehören die Zuckerfabrik Wetzel (ABUS), die Maschinenbauanstalt Billeter & Klunz (WEMA), die Papierdruckerei Bestehorn,  die Gasanstalt, die Kaliwerke, die Aschersleber Maschinenfabrik (AMA), die Muna und die Junkerswerke. Eine wichtige Rolle spielten der Sämereien- und der Majorananbau.

Bis in die Dreißiger Jahre hinein nahm die Stadt eine städtebauliche Entwicklung, die vor allem durch den Stadtbaurat Hans Heckner geprägt wurde. Im 2. Weltkrieg richteten mehrere Bombenangriffe schwere Schäden an. 1945 verhinderte der amerikanische Major Harlan W. Newell, heute Ehrenbürger der Stadt, die völlige Zerstörung durch einen Bombenangriff.

 

DDR-Zeit

 

1953 feierten alle Ascherslebener und viele Gäste mit einer Festwoche den 1200. Geburtstag der Stadt. Übrigens war 1955 in Aschersleben der erste Empfang einer Fernsehsendung möglich und 1958 wurden die Lebensmittelkarten abgeschafft. Während der DDR-Zeit prägten vor allem der Werkzeug- und Baumaschinenbau, die Verpackungsmittelindustrie, der Rohrleitungsbau, der Bau von Förderanlagen und die Gewürzverarbeitung das Gesicht der Stadt. Im November 1989 gingen auch in Aschersleben viele Menschen auf die Straße, um für Freiheit und eine Verbesserung der Lebenssituation zu kämpfen. Durch die Gespräche am Runden Tisch entstand ein Dialog in der Bürgerschaft, der den Systemwechsel in unserer Stadt begleitete.

 

Nachwendezeit

 

Nach der politischen Wende wurde auch in Aschersleben die kommunale Selbstverwaltung wieder eingeführt. Siegrid Tabbert (CDU) wählten die Aschersleber zur ersten Bürgermeisterin.

Die ersten Jahre nach der Wende waren auch in Aschersleben vom Zusammenbruch der großen Betriebe und wachsender Arbeitslosigkeit geprägt. Die Stadt wies Mitte der 90er Jahre ein neues Gewerbegebiet in der Güstener Straße aus. Neue Betriebe und Arbeitsplätze entstanden.

Im Jahr 2002 gab sich die Stadt ein Leitbild, das die Entwicklung der vergangenen Jahre stark bestimmt hat. Aschersleben

konzentrierte sich auf die Gebiete Wirtschaft, Bildung und Stadtumbau und steigerte so von Jahr zu Jahr die Lebensqualität seiner Bürger.

 

Das Stadtwappen

 

Blasonierung (fachgerechte Beschreibung des Wappens)

 

Das Wappen der Stadt Aschersleben zeigt in Rot eine silberne gezinnte Burg mit zwei gezinnten spitzbedachten beknäuften Türmen, das offene rundbogige Tor schrägrechts mit einem schwarzsilbern geschachteten Schild belegt.

 

Hinter der Toröffnung eine sich über den Türmen ausbreitende bewurzelte grüne Eiche mit silbernen Eicheln, in den Zweigen drei schwarze Vögel, der vordere links, die beiden anderen rechts gewendet.

 

Erläuterung

 

Dieses Bild, jedoch ohne Schachschild im Tor, zeigt ein für den Anfang des 14. Jahrhunderts nachgewiesenes Siegel. Nachdem die Stadt von ihrem Grundherrn, dem Bischof von Halberstadt, die Burg und die Vogtei erkauft hatte, setzte sie den geschachteten Schild des Schultheißenamtes in das Tor.

 

Verwendung / Zeigen des Wappens

 

Das Wappen ist ein Hoheitszeichen der Stadt Aschersleben und steht unter besonderem Schutz der Gesetzgebung. Ausschließlich die Stadt Aschersleben ist zur Verwendung des Wappens berechtigt. Eine Verwendung durch andere natürlche oder juristische Personen ist in jedem Fall genehmigungspflichtig!

Stadtplan Aschersleben
Stadtplan asl_web.pdf
PDF-Dokument [578.6 KB]
DruckversionDruckversion | Sitemap
© 2016 André Tetsch Photography